Am Sportplatz 1, 03238 Lichterfeld
01514 21 01 354

17/18, 10. Spieltag: Lichterfeld – Kolochau 3:2 (2:1)

Verschenkten Sieg in der letzten Sekunde doch noch zurück geholt

Zum dritten und damit letzten Heimspiel in Folge empfing unsere Mannschaft die Gäste von der SG Kolochau. Vom Start weg zeigten unsere Jungs guten Fußball, schöne Spielzüge und konnten bereits nach einer viertel Stunde durch Treffer von Stefan Richter und Niklas Neuber mit 2:0 in Führung gehen. Danach verlor man allerdings mehr und mehr den Faden und der Gast konnte noch vor der Pause den Anschlusstreffer erzielen. In Hälfte zwei gelang der SG eine viertel Stunde vor Spielende der Ausgleich und in den Schlussminuten der offiziellen Spielzeit gab es jeweils einen Platzverweis auf jeder Seite. Mit dem letzten guten Pass in die Spitze gelang doch noch quasi mit dem Abpfiff der glückliche 3:2 Siegtreffer erneut durch Stefan Richter. Letztendlich gewann nicht mehr die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft.

Nach der spielerisch sehr dürftigen Leistung in der Vorwoche war unser blau-weißes Team von Beginn an darum bemüht deutlich mehr spielerische Akzente zu setzen und klares System im eigenen Spiel zu haben. Dies mündete auch direkt in guten Spielzügen in die Spitze und nach einem Kopfball an die Latte nach wenigen Minuten, war es schließlich die zweite Chance, die genutzt wurde. Der wieder im Mittelfeld aufgebotene Christoph Elkner wurde auf die Reise geschickt, brachte den Ball punktgenau auf Stefan Richter in den Strafraum, der völlig frei zum 1:0 einschob. In der 16. Minute war es dann Stefan, der die Vorlage gab, den Ball in den Rückraum legte und Niklas Neuber zog trocken ab und der Ball schlug unterm Gästekeeper zum 2:0 ein. Danach unser Team weiterhin klar am Drücker, weitere gute Möglichkeiten wurden erspielt, nur leider nicht genutzt. Die beste Chance hatte nach feinem Spielzug wohl Oliver Baer, der jedoch aus Nahdistanz knapp neben den Pfosten zielte. Mit zunehmender Spieldauer ging jedoch die Spielfreude mehr und mehr verloren, aus Gefallen an den eigenen zunächst guten Aktionen schaltete das Team einen oder gar zwei Gänge zurück und Kolochau kam noch vor der Pause nach einem unnötigen Standard, der nicht richtig geklärt werden konnte durch Johan Brzoza zum 2:1 Anschlusstreffer.

Nach der Pause schien unsere Mannschaft komplett den Faden der ersten halben Stunde des Spiels verloren zu haben. Kontrolliertes Aufbauspiel, gutes Zusammenspiel und zielstrebige Aktionen zum Tor waren fast nicht mehr vorhanden. Der Gast wurde zwar auch nicht wirklich gefährlich hatte nun aber deutlich mehr vom Spiel. Mit der ersten wirklichen Möglichkeit in Hälfte zwei gelang dann auch gleich der zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Ausgleich. In der 76. Minute wird Jörg Donath mit einem Pass durch die Schnittstelle der blau-weißen Abwehr optimal in Szene gesetzt, erreicht den Ball auch vorm heraus eilenden Florian Schadock und verwertet sehenswert mit einem ins Tor gelupften Abschluss. Unsere Mannen waren nun zunehmend unzufrieden, zum einen mit dem Spielverlauf und der her geschenkten Führung und vermutlich auch mit der eigenen Leistung in Hälfte zwei. Dies äußerte sich dummerweise in einer unbedachten Aktion, bei der Dennis Pawlak seinen Gegenspieler nach einem Tritt gegen ihn wegschubste und da der Linienrichter dies sah und auch anzeigte, wurde er folgerichtig in der 87. mit der roten Karte zum Duschen geschickt. Der Gast jedoch auch nicht lange in Überzahl, denn in der letzten Minute der offiziellen Spielzeit lässt sich der schon gelbverwarnte Richard Strohschein zu einer Dummheit hinreißen und spielt den Ball nach einem Freistoßpfiff weg vom Ort des Geschehens, was ebenfalls folgerichtig mit der Ampelkarte wegen Ball Wegschlagens gewertet wurde. Bei zehn gegen zehn ist es schließlich unser erfahrener Libero Silvio Zwanzig, in der gefühlt einzigen Szene für unser Team in Hälfte zwei, der einen kühlen Kopf bewahrt, den Ball an der Mittellinie erobert, schnell umschaltet und Martin Winkel mustergültig in den Strafraum schickt. Dieser geht mit dem Ball am Keeper vorbei und schließlich ist es Stefan Richter, der den Ball in der Schlusssekunde ins Netz befördert. Nach dieser Aktion folgte der Abpfiff und unser Team konnte ihr Glück vermutlich selbst nicht richtig fassen.

Das Ergebnis mit weiteren drei Punkten spricht nach der Begegnung klar für unser Team, die über 60 Minuten gezeigte Leistung kann allerdings nicht zur Zufriedenheit der Beteiligten beigetragen haben. Völlig unnötig gab man ein Spiel, das man zunächst komplett dominierte aus der Hand und schaffte es auch zu keinem Zeitpunkt mehr den Hebel wieder umzulegen. Die beste Aktion in der Schlussminute verhindert trotzdem, dass Punkte verschenkt werden und somit bleibt das Team weiterhin seit nun acht Spielen ungeschlagen.

 

Fotos und Videos von Julia Ksienrzyk und Stefanie Gronert

5. November 2017